Was wäre die Welt ohne Weihnachten? Weihnachts-CD der Realschule Parsberg aufgenommen

Die Schüler/innen der Chorklasse 5a, der Schulchor und weitere Gesangs- und Instrumentalsolistinnen und -solisten haben zusammen mit ihren Musiklehrkräften Bettina Eichenseer, Kathrin und Florian Schönberger wieder sehr abwechslungsreiche Musikstücke für die neue Weihnachts-CD der Realschule Parsberg aufgenommen. Florian Hiendlmayr von der Musikwerkstatt Frauenberg hatte dankenswerterweise erneut die Aufnahme der Musikstücke übernommen.

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9e bestand die Aufgabe darin, zusammen mit ihrer Religionslehrerin Angelika Schattenhofer Texte und besinnliche Weihnachtsgeschichten vorzutragen. Diese wurden gewohnt perfekt von Frank Doll im Musiksaal aufgenommen, so dass eine CD mit viel Musik und besinnlichen Texten zum Thema: „Was wäre die Welt ohne Weihnachten?“ entstehen konnte.

Die Texte

Zu Beginn der CD geht es darum, dass sich die Jugendlichen selbst die Frage gestellt haben, worauf sie verzichten müssten, wenn es Weihnachten nicht gäbe. Verschiedenste Aspekte wurden genannt, wie zum Beispiel, es gäbe kein schönes Familienfest, keine Lebkuchen oder Plätzchen, keine Geschenke, keine Weihnachtsmärkte, keinen Weihnachtsgottesdienst und vieles mehr. Anschließend stand die Frage im Raum, was wirklich fehlen würde, wenn es das Fest der Geburt Jesu nicht geben würde. Es gäbe kein „Licht für die Welt“ war die Antwort. Das heißt, es gäbe ohne Weihnachten keine Geburt Jesu, keinen Erlöser, der die Menschen von der Schuld befreit und sie retten kann. Zu dieser Erkenntnis kommen die Jugendlichen nach dem Vortrag einer Weihnachtsgeschichte, bei der ein König seinen zwei Söhnen eine wichtige Aufgabe stellt, die schließlich nur ein Sohn richtig lösen kann. Beide sollen die Schlosshalle füllen. Der erste Sohn füllt sie mit Zuckerrohr und der zweite stellt eine Kerze auf, deren Licht bis in den letzten Winkel der Halle zu sehen ist. Er hat die Aufgabe gut gelöst und wird daraufhin der neue König.
Ein zweite Geschichte berichtet von einem Hirten, der einen Strohhalm aus dem Stall von Bethlehem mitgenommen hat und diesen in Erinnerung an die Geburt Jesu zu Hause aufbewahrt. Dieses einfache billige Stückchen Stroh wird im Laufe der Erzählung sprichwörtlich zum Strohhalm, an den sich die Menschen in einer immer mehr von Gewalt und Krieg geprägten Welt klammern können. Denn der einfache Gegenstand des kleinen Hirten wird zum Symbol für die Liebe Gottes zu den Menschen, zum Zeichen für die Geburt des Erlösers für die Welt.
Es folgt ein weiterer Textbeitrag, bei dem es um die zentrale Forderung Jesu, die Liebe zu den Mitmenschen, die Nächstenliebe, geht.

Die Erzählung mit dem Titel „Die Mausefalle“ beschäftigt sich mit einem Mann, der seine Schuld bereut, nachdem ihm sehr viel Mitmenschlichkeit, Liebe und Güte von anderen Menschen am Weihnachtsfest entgegengebracht worden ist. Er schafft es, am Ende das Dunkel in sich, seine Schuld, wiedergutzumachen.
Eine Meditation mit dem Titel „Zum Licht für andere werden“ und ein abschließendes Weihnachtsgebet runden die Textbeiträge der Weihnachts-CD 2023 treffend ab.

Die Musik

Elf hochmotivierte Schülerinnen der Chorklasse 5a konnten nach den wenigen Wochen des gemeinsamen Singens bereits zeigen, welches Potential in ihnen steckt: Mit „Macht euch bereit“ und „Kleines Licht, bist du auch winzig“ (Leitung: Kathrin Schönberger) sorgten die klaren Kinderstimmen für weihnachtliche Stimmung.

Die neun Mitglieder des Schulchors bewiesen unter der Leitung von Bettina Eichenseer, dass man auch mit wenigen Teilnehmern Großes leisten kann: „Christmas lullaby“ ist ein dreistimmig gesetztes Wiegenlied, in dem als Vor- und Zwischenspiel die bekannte Titelmusik zu „Harry Potter“ auf dem Klavier erklingt.

Große Virtuosität auf ihrem Instrument bewiesen die Instrumentalsolistinnen: So sind bei „Song Without Words“ jazzige Saxofonklänge (Judith Ott, 9e) zu hören, Sophia Konrad (10e) bot auf der Querflöte das romantische Weihnachtslied „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ dar, und Paula Mederer (10e) spielte auf dem Klavier das Stück „River Flows in You“ ein, welches seit der Verwendung in der Twilight-Filmreihe äußerst populär ist.

Neben den Schülerinnen und Schülern waren auch ein paar Lehrkräfte beteiligt: Frank Doll bewies mit „Lágrima“ von Francisco Tárrega seine Virtuosität an der Gitarre. Bettina Eichenseer beeindruckte einmal mehr mit ihrem herausragenden Gesang und steuerte „Time After Time“ in der Version von Eva Cassidy bei. Florian Schönberger begleitete gewohnt souverän auf dem Klavier die Ensembles und Solisten, und Kathrin Schönberger spielte Vor-/Zwischenspiele sowie Überstimmen auf der Trompete ein.

Alle an den CD-Aufnahmen beteiligten Schüler/innen und Lehrkräfte möchten sich vor allem nochmals ganz herzlich bei den Musiklehrern Florian Hiendlmayr und Frank Doll von der Musikwerkstatt Frauenberg für die technische Durchführung der Aufnahmen bedanken. Ohne sie wäre die Produktion der CD nicht möglich. Ein besonderer Dank gilt zudem der Kunstlehrerin Frau Lichtenegger, die mit den Schülern zahlreiche adventliche CD-Covers gestaltet hat, den IT-Lehrkräften, vor allem Beratungsrektor Hans-Jürgen Gibis und den beiden Schulsekretärinnen Elisabeth Scherl und Andrea Stiegler, die den CD-Verkauf tatkräftig unterstützt haben.

Angelika Schattenhofer & Kathrin Schönberger